v
Abfahrt
Bei der Abfahrt gilt vorerst die Überlegung, ob man sich entlang der Aufstiegsspur, also durch bekanntes Gelände, oder auf einer anderen Route ins Tal bewegt. Hier gilt es zu beachten, dass bei neuer Routenwahl eventuell mit einer Veränderung der Schneebedingungen oder anderen Hangneigungen zu rechnen ist. In der Abfahrt ist es ungemein schwieriger eine umsichtige Beurteilung der Situation durchzuführen, da man viel schneller unterwegs ist als im Aufstieg. Demnach befindet man sich auch viel schneller in einem ungünstigen Bereich bzw. in einer ungünstigen Situation. Eine vorausschauende, defensive Fahrweise lässt hier viel Handlungsspielraum offen.

Es lässt sich häufig beobachten, dass beim Anstieg alle Sicherheitshinweise eingehalten werden, bei der Abfahrt jedoch alle Vorsichtsmaßnahmen vergessen sind und in jeden verlockenden Steilhang eingefahren wird. Auf der permanenten Suche nach dem besten Schnee, dem schönsten Hang oder dem letzten unverspurten Fleck sollte man keinesfalls außer Acht lassen, dass auch bei der Abfahrt die günstigen Geländeformen (gegliederte, mäßig steile Hänge, Rücken oder Rampen) genutzt und ungünstige Geländeformen wie Steilhänge, Rinnen oder Gräben gemieden werden. Dabei gilt, steiler ist nicht gleich genussvoller oder erlebnisreicher.
Übung: Beobachten
Standardmaßnahmen Abfahrt